Grünes Licht der Andamanensee

Green Light – Der Neumondhimmel über der Andamanensee

>> Wer kennt nicht die wunderbaren Bilder der polaren Aurora borealis und des südlichen Gegenstücks der Aurora australis. Wir nennen es schlicht Polarlicht. Schon immer faszienieren mich diese Aufnahmen sehr.

 

 

Seit einigen Jahren nun fahren wir immer wieder nach Südostasien um in abgelegene Dschungelgebiete dieser Region zu gelangen. Als Sprungbrett und Relax- bzw. Ausgleichszone zu diesen Trips halten wir uns sehr gern in der Inselwelt der südlichen Andamanensee auf. Im Grenzgebiet zwischen Thailand und Malaysia liegen einige noch nicht so touristisch erschlossene Inseln auf denen wir uns immer wieder sehr wohl fühlen.

In den Nächten um Neumond herum verändert sich die sonst gewohnte Lichtstimmung nachts sehr skurril. Die sehr vielen Boote der Squidfischer reihen sich wie an einer Schnur entlang draußen auf dem Meer auf und erleuchten die ganze Atmosphäre mit ihren sehr Leistungsstarken grünen Strahlern. Diese sind an langen Kragarmen angebracht und leuchten direkt in das Wasser welches das Licht dann in den Himmel zurückspiegelt. Weiter unten habe ich noch einiges dazu geschrieben. Da diese Lichtstimmung sehr surreal wirkt konnte ich natürlich nicht widerstehen und machte auf unserer letzten Tour 2012 Versuche diese fotografisch einzufangen. Erst mit ca. 20-30 Sekunden Belichtungszeit (bei ISO 100-400) erhält man einigermaßen brauchbare Ergebnisse. Die Bilder sind auf insgesamt 4 Inseln entstanden (Ko Bulon, Ko Lipe,Ko Tarutao und Ko Adang)

 

Nicht ganz ungefährlich könnte man zu meinem kleinen Gewitterspielchen auf der Sandbank von Ko Lipe meinen. Sehr exponiert genoß ich dort des Nächtens über 2-3 Stunden eine vorbeiziehende tropische Gewitterzelle die irgendwie (und zu meinem Glück) nicht abregnen wollte. Die Kamera aufs Stativ und da ich keinen Timer dabei hatte ausgelöst im Reihen C Modus, die Kamera macht dabei immer 10 Fotos in Folge. Bei 30 Sekunden Belichtungen hat man dann immer 5-6 min Zeit der Szenerie liegend im Sand zu folgen oder auch schwimmen zu gehen.

Es war ein Rausch! Das Spektakel hat mich total in seinen Bann gezogen, es war wie ein Rockkonzert! Irgendwann mußte ich dann auch unbedingt noch schwimmen gehen, Blitze hin oder her… Immer wieder gern spiele ich dann auch mit dem Licht, auf Tarutao beleuchtete ich den Strand mit Kerzen, oft versuche ich mich in einfachen Lichtspielen mit der Kopflampe oder ähnlichem.

Sehr ausgeprägt war auch mein Tanz mit den leuchtenden Algen. Schwimmend im Wasser umhüllen einen diese, man fühlt sich wie eine Taschenlampe. Übreall um einen herum sind tausende kleine Lichtpunkte im Wasser, je mehr man sich bewegt um so mehr leuchtet es. Ein Feuerwerk unter Wasser! Aber wie soll man das fotografieren? Bei den langen Belichtungszeiten die man dafür benötigt würden diese im Wasser natürlich in totale Bewegungsunschärfe fallen. Also die müssen auf’s Trockene!

 

 

So brachte ich die Knipse in Position und begab mich ins Bild um mit den Händen ständig neues Wasser mit den Algen darin an Land zu spühlen. Auf einem Foto bin ich sogar noch schemenhaft zu erkennen.(doch nicht gepostet) Macht euch bitte keine Sorgen um die Algen, ich habe jede einzelne zurück ins Meer gesetzt ;-))

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meeresleuchten

Hier sind die Algen durch die Wellen an Land gespühlt

Zur Squidfischerei

In der Andamanensee wird seit einigen Jahren immer intensiver nach Tintenfischen bzw. Kalmaren (Squid) gefischt. Diese 10-armigen (8 Arme um die Mundöfnung, 2 lange Fangarnme) Kopffüßer bewegen sich meist als Einzelgänger und gehen nachts auf die Jagd. Dies geschieht normalerweise in größeren Tiefen, doch wie nicht anders zu erwarten hat auch dort der Mensch eine Variante der Überlistung gefunden. Die Tiere werden in dunklen Neumondnächten mit Hilfe von zig-1000-Watt-Scheinwerfern an den vielen Squidbooten zur Wasseroberfläche gelockt. Bevorzugt wird hierfür grünes Licht benutzt. Warum die Tiere darauf besonders reagieren konnte ich auch nach langer Recherche nicht gesichert herausbekommen. Ein Grund könnte sein, daß der Paarungstrieb normalerweise vom Vollmondlicht gesteuert wird welches von unten gesehn auch grünlich wirkt. Die Paarung findet dann nahe der Wasseroberfläche statt, wo sich die Tiere in großen Schwärmen  zur Hochzeit versammeln, böse Falle denn die Netze der Fischer warten… Die Neumondzeit ist auch die Zeit des Meeresleuchten, im Wasser werden dann abermillionen kleine fluoreszierende Algen sichtbar. Begibt man sich ins Wasser werden diese durch die Bewegung zum leuchten angeregt. Dies könnte ein weiterer Grund für das Auftauchen der Kalmare sein. Beuettiere hinterlassen dann Leuchtspuren im Wasser nahe der Oberfläche. Siehe auch mein Artikel Fish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe ihr hattet ein wenig Spaß mit den Pic’s und der Story,

lieben Gruß dave

Bitte nutzt die Kommentarmöglichkeit, freue mich über jedes Feedback!

 

 

7 Kommentare

  1. barbara

    sehr schön beschrieben, Dave und sagenhafte Farblandschaften…die ich sonst nie gesehen hätte….danke für diesen geteilten Zauber

    Antworten
  2. Heikki

    Hi Dave,

    nice meeting you on Ko Lipe. You have some awesome photos and videos here!

    Here’s the timelapse I told you about (made by my brother, that is).

    Good luck with your journeys!

    Antworten
    1. vondave (Beitrag Autor)

      Thanx my friend, do you have any webworkings??

      Antworten
  3. Pingback: Fundstücke der Woche: Bizarres Licht, Bali mit dem Roller erkunden, Klettern in El Nido und mehr › Fundstücke › Faszination Südostasien

  4. Bernt

    Hallo Dave,
    ich bin schwer beeindruckt. Das sind wirklich tolle Aufnahmen. Da ich Bangkok liebe und Ko Bulon kenne, hat mich das besonders interessiert. Nachdem ich vor kurzem selbst mal eine Timelapsaufnahme an der Siegesäule probiert habe, kann ich mir vorstellen, was für ein Stück Arbeit dahinter steckt.
    Dein Film Minangkabau fand ich toll. Eigentlich supertoll.
    Liebe Grüße
    Bernt

    Antworten
  5. Sigrid

    das ist ein wirklich toller Bericht und die pics sind umwerfend schön…. danke!

    Antworten
  6. Anneken

    wahnsinnsbilder. Habe sie auf meine FB Seite geteilt mit hollaendischen kommentar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *